Share
FÜR IHR MOTORRAD
Wishlist
0

Ein Leben für das Motorrad: Wie Giuseppe Visenzi den GIVI Konzern geschaffen hat

Ein+Leben+f%C3%BCr+das+Motorrad%3A+Wie+Giuseppe+Visenzi+den+GIVI+Konzern+geschaffen+hat
11
Mar
2020

Die Marke GIVI ist allen Motorrad-Enthusiasten ein Begriff, aber nur wenige kennen die spannende Geschichte des Unternehmens und wie und warum es entstanden ist. Oder besser, von wem es geschaffen wurde.
 
Seinem Gründer, Giuseppe Visenzi, ist es gelungen, eine Leidenschaft in eines der größten Unternehmen für Motorradzubehör mit sieben Niederlassungen auf der ganzen Welt zu verwandeln. Kürzlich wurde der Patron von GIVI von der Sportzeitschrift Slick Magazine interviewt, um die spannende Geschichte seines Lebens und seines Unternehmens zu erzählen.
 
Giuseppe Visenzi begann seine Karriere als Rennfahrer, wobei er sich stets als „Mechaniker“ vorstellte. Dies war eine Zeit, in der es für jemanden, der nur über geringe Mittel verfügte, undenkbar war, allein vom Rennsport leben zu können. An seinem ersten Rennen, einem Testlauf der italienischen Meisterschaft in Modena, nahm er mit einer Laverda 75 teil, die er von einem Freund geliehen hatte. Für seine zweite Maschine, eine Mondial, musste er erst so manches Opfer bringen, doch trotz ihrer leistungsmäßigen Grenzen ermöglichte sie ihm die Teilnahme an den nächsten Rennen. Erst mit seinem dritten Motorrad, einer Ducati, konnte er viele Erfolge feiern, die ihn als Rennfahrer der Spitzenklasse bekannt machten.
 
Eines Abends gegen 23 Uhr, auf dem Heimweg von einem Rennen im Piemont und frustriert über den x-ten technischen Defekt seiner Mondial, kaufte er spontan seine erste Ducati von einem Privatmann. Er verbrachte den Rest der Nacht in seiner Werkstatt und machte das Motorrad für das nächste Rennen fit, das eine Woche später stattfand. Dank dieser Maschine begann er seine Traumkarriere, voller Leidenschaft für Motorradrennen, die ihn für 11 lange Jahre zu einem Weltklasse-Rennfahrer machte.
 
Das Jahr 1969 war ein Schicksalsjahr: Während der Testläufe für den Großen Preis in Finnland brach er sich bei einem schweren Unfall das Becken, so dass sich Visenzi gezwungen sah, einen Gang zurück zu schalten. Nach einer langen Genesungszeit kehrte er mit der 350-cm3-Weltmeisterschaft in Jugoslawien zum Rennsport zurück. Aber seine Schwierigkeiten, das Gewicht der Maschine zu halten, führten zu einem zweiten Unfall, der ihn schließlich dazu brachte, seine Karriere endgültig zu beenden, nachdem er den dritten Platz bei der Weltmeisterschaft in der 350er-Klasse nach Hause gebracht hatte.
 
So verabschiedete er sich 1970 nach einer 11-jährigen Karriere als Rennfahrer aus dem aktiven Rennsport und eröffnete das erste Geschäft in Brescia als Motorrad-Vertragshändler, das sich zehn Jahre später, als Visenzi sein erstes Topcase entwirft, in die bekannte Firma GIVI verwandelt, wie wir sie heute kennen.
 
2018 feierte das Unternehmen sein vierzigjähriges Bestehen. Obwohl es seit jeher heimatverbunden ist, hat Visenzi ihm einen deutlich internationalen Charakter verliehen: Das Unternehmen war von Beginn an exportorientiert und ist heute mit Niederlassungen auf allen Kontinenten vertreten. Die weltweite Expansion begann mit den USA und Südamerika; im neuen Jahrtausend folgten Investitionen in Asien womit Gebiete wie Malaysia, Indien, China u.a. zum Aktionsradius hinzukamen.
 
Natürlich hat Visenzi seine Leidenschaft für den Motorrad-Rennsport niemals verloren: Über all die Jahre blieb er den Mannschaften als Sponsor treu, so dass die Marke GIVI noch heute auf den Hondas des LCR-Teams und auf den offiziellen Ducatis der MotoGP erscheint.
 
Während des Interviews sind zwei wichtige Dinge deutlich geworden, die man in Giuseppe Visenzis Augen lesen konnte: Er erinnert sich nicht mehr, wie viele Rennen er gewonnen oder verloren hat, und auch nicht an alle seine Platzierungen. Die Erinnerungen, die er sich aus diesen Jahren bewahrt hat, sind andere. Nämlich die Sehnsucht nach den Zeiten, in denen noch eine gesunde Rivalität auf der Rennpiste herrschte und Solidarität einen hohen Stellenwert unter den Rennfahrern hatte sowie seine Leidenschaft sowohl für Motorräder als auch für das Leben und die Träume, die er mit ihnen verwirklichen konnte.
 
Explore. Enjoy. with GIVI
 

<< zurück


torna su